Versandkostenfrei ab €60.00

Händlersuche
Cart
Subtotal-
Shipping-
Summe-
Stories

Auf der Suche nach dem Überlebenden in Beirut: Nur Hunde können diesen Menschen helfen

Der 31-jährige Vaclav Vancura, Feuerwehrmann und Hundeführer, ist bekannt für die starke Bindung, die er mit seinen Hunden sowohl in Mushing-Disziplinen als auch in Such- und Rettungshundestaffeln eingeht. Derzeit lebt er im nördlichen Bergland der Tschechischen Republik und arbeitet regelmäßig mit seinem ersten Hund Bella, einem 9,5 Jahre alten Mischling aus ungarischem Pointer und Weimaraner, zusammen, um hilfsbedürftigen Opfern zu helfen. 

 

Für Vaclav hatte der Einstieg in die Such- und Rettungsdisziplin einen sinnvollen Zweck.

 

- Es ist möglich, die Arbeitsbereitschaft des Hundes mit seiner fantastischen Spürnase perfekt zu kombinieren und sie zu nutzen, um Leben zu retten, was meine Hauptmotivation ist. Niemand außer dem Hund kann diesen Menschen in diesen außergewöhnlichen Situationen helfen. Lawinen, Trümmer, schwieriges Waldgelände... Wir scannen jeden möglichen Abschnitt des Gebietes.

 

Eingesetzt in Beirut

Vaclav und Bella gehörten zu den ersten ausländischen Teams, die als Mitglieder der USAR-Gruppe nach Beirut entsandt wurden, nachdem die Stadt am 4. August 2020 eine schreckliche Explosion erlitten hatte. Im Libanon entdeckte Vaclav eine Stadt, die er als eine kleine Apokalypse bezeichnen würde. 

- Blut, Glas und Trümmer waren überall. Die Arbeitsbedingungen wurden durch die hohen Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit, die für Hunde nicht ideal ist, erheblich erschwert. Der Asphalt, auf dem sie laufen mussten, erreichte 50°C.

Während des Einsatzes wechselten sich die Hunde alle 10 bis 15 Minuten ab, damit sie sich ausruhen und abkühlen konnten. Sie arbeiteten bis zu zehn Einheiten pro Tag.

- Die Hunde trugen den ganzen Tag lang /haltbare Booties/ LINK zum Schutz. Leider konnte das nicht verhindern, dass einer der Hunde einen schlimmen Schnitt direkt über den Booties bekam.

Dankbar

Fünf Hunde flogen aus der Tschechischen Republik: drei Pointer, ein Labrador Retriever und ein Deutscher Schäferhund im Alter von 3 bis 9,5 Jahren, wobei Bella die älteste ist.

- Unsere Aufgabe bestand vor allem darin, die Anwesenheit von Opfern in unserem Sektor auszuschließen, indem wir das Gebiet absuchten, um anschließend den Einsatz schwerer Maschinen zu ermöglichen, die mit der Beseitigung der Trümmer beginnen sollten.  Die Menschen waren äußerst dankbar, dass wir ihnen zu Hilfe kamen. Sie brachten uns Früchte und kamen mit uns ins Gespräch. Trotz des anfänglichen Misstrauens brachten sie nach einigen Tagen sogar Leckerlies für die Hunde mit.

Am Ende des Tages ruhten die Hunde mit ihren Hundeführern in den Stockbetten aus.

- Tagsüber waren wir sehr vorsichtig haben die Hunde regelmäßig gewässert und die Energiezufuhr mit Nassfutter sichergestellt, hatten wir doch die ständige Arbeit bei extrem hohen Temperaturen im Auge. Wir versuchten, sie so weit wie möglich abzukühlen, indem wir sie vor und nach jedem Einsatz tränkten. Das war ziemlich schwierig für sie, und wir waren alle schon nach wenigen Tagen müde.

Jahrelange Ausbildung

Um gute Suchhunde auszubilden, sind laut Vaclav mehrere Eigenschaften erforderlich. Zu den wichtigsten gehören in erster Linie ein ausgezeichneter Geruchssinn sowie eine gute Beweglichkeit im Gelände, verbunden mit einer großen geistigen Belastbarkeit und einem starken Arbeitswillen.

- Eine gute geistige und körperliche Verfassung ist für die Aufgabe unerlässlich. Ein guter Rettungshund ist ein Hund mit großer Ausdauer und Arbeitsmotivation. Die Motivation, ein Opfer zu finden, ist entscheidend.

Die Ausbildung eines Hundes zu einem operativen Such- und Rettungshund erfordert viel Zeit und Mühe.

- Es dauert mindestens zwei Jahre, manchmal länger, bis aus einem Welpen ein zertifizierter Hund wird. Damit der Hund an einem offiziellen Auftrag teilnehmen kann, muss er Prüfungen bestehen, die vom Innenministerium organisiert werden. Diese beiden getrennten Prüfungen bewerten die Eignung des Hundes bei der Trümmersuche und der Flächensuche und müssen alle zwei Jahre aufgefrischt werden. Der Hund muss auch medizinisch abgeklärt werden.

Starke Bindung

Auch wenn es den Anschein haben mag, dass der Hund die meiste Arbeit verrichtet, ist eine starke Verbindung mit dem Hundeführer in dieser Arbeitssparte eine Notwendigkeit.  

- Der Hundeführer und der Hund bilden ein Team; sie können nicht ohne einander auf die Suche gehen. Ich würde mich nie mit dem Hund eines anderen zusammenschließen, und es gibt keine andere Person, die sich mit meinem Hund zusammenschließt. Wir sind Partner, so einfach ist das. Der Erfolg der Suche hängt stark davon ab, wie gut der Hundeführer in der Lage ist, die Arbeit und das Verhalten des Hundes einzuschätzen, während der Hund an seinen Führer gewöhnt sein muss. 

Wir empfehlen auch:

Newsletter
Sign Up

As a subscriber you get access to exclusive competitions and news.

Allgemeine GeschäftsbedingungenPrivacy policyCookiesImpressum
nonstopdogwear.com | nonstoppolar.com